Mutter-Kind-Haus

Die FeG Lippstadt baut von 2021-2023 ein Mutter-Kind-Haus. Durch dieses werden in Zukunft Mütter mit kleinen Kindern betreut und zugerüstet, die nur eingeschränkt in der Lage sind ihre Kinder zu versorgen und zu lieben. Mit dem Mutter-Kind-Haus soll eine letzte Möglichkeit geschaffen werden, dass Mutter und Kind zusammenbleiben können und das Kind nicht in eine Pflegefamilie vermittelt werden muss. Im Idealfall hat die Mutter nach ein bis zwei Jahren genug Lebens,- Beziehungs- und Erziehungskompetenz und kann ohne vollstationäre Begleitung mit ihrem Kind leben.

Auch wenn die Finanzierung des “laufenden Betriebes” durch das Jugendamt sichergestellt wird, entstehen Kosten für den Bau und später für die intensivere Betreuung und Rahmengestaltung. Über jede Spende sind wir dankbar. Spendenbescheinigungen werden ausgestellt.

Bezahlen Sie bequem online:
  • Bezahlvariante Paydirekt
  • Bezahlvariante Paypal
  • Bezahlvariante SEPA Lastschrift
  • Unsere Gemeinde wird ausschließlich aus den freiwilligen Spenden von Mitgliedern, Gästen und Freunden finanziert. Wir erhalten keine Kirchensteuern oder andere Zuwendungen von öffentlichen Stellen.

    Jeder einzelne von uns ermöglicht durch seine regelmäßige oder gelegentliche Spende, dass das Gemeindehaus unterhalten werden kann, die hauptamtlichen Mitarbeiter bezahlt, unsere Missionare unterstützt und Zuwendungen für Projekte des Bundes der FeGs gegeben werden können.

    Jeder einzelne Betrag, und sei er noch so klein, lässt jeden von uns zu dem großen Ganzen unserer Gemeinde beitragen. Jeder von uns kann sich hier beteiligen, so wie er es möchte und entsprechend seiner Möglichkeiten.

    Nur durch gemeinsames Geben kann die FeG hier in Lippstadt existieren und zum Dienst für Gott und Menschen wirksam sein.

    Bezahlen Sie bequem online:
    • Bezahlvariante Paydirekt
    • Bezahlvariante Paypal
    • Bezahlvariante SEPA Lastschrift
  • Der Bund Freier evangelischer Gemeinden wächst. Darum benötigen unsere Gemeinden gute Pastorinnen, Pastoren, Gemeindereferentinnen und -referenten und die Weltmission Missionarinnen und Missionare. Was es dafür braucht? Solide Ausbildung.

    MENSCHEN AUSBILDEN

    An der Theologischen Hochschule Ewersbach bereiten wir Menschen gezielt auf die Berufspraxis in Gemeinde und Mission vor , mit allem, was dazugehört: Kenntnisse der Bibel und der Geschichte des Christentums, theologisches Urteilsvermögen, Vertrautheit mit den Aufgaben und Abläufen in der Gemeinde sowie eine charakterliche und geistliche Bildung.

    Wir bitten Sie heute darum, unsere Arbeit finanziell zu unterstützen. Konkret werden wir unsere Öffentlichkeitsarbeit weiterentwickeln. Die Aufgabe besteht darin, die Bekanntheit der Hochschule zu steigern und den Nutzen der Hochschule auf ansprechende Art darzustellen. Dies geschieht über Messestandeinsätze, Aktivitäten in sozialen Netzwerken, Printwerbung in christlichen und säkularen Medien u. a. Dabei zeigt sich ein zunehmender Bedarf an Professionalisierung.

    BEKANNTHEIT STEIGERN

    In diesem Jahr möchten wir neue Technik für Foto- und Filmproduktion anschaffen. Gerade in der durch das Corona-Virus hervorgerufenen Lage sehen wir die Chancen, über digitale Medien zu kommunizieren und auch zu unterrichten. Gerne möchten wir die Printwerbung in christlichen Jugendmagazinen entsprechend den finanziellen Möglichkeiten ausweiten. Auch die reguläre Arbeit an der Hochschule bedarf der fortgesetzten Unterstützung. In dem großen Ziel verbunden, bewegt von Gottes Liebe lebendige Gemeinden zu bauen, danken wir für Ihre finanzielle Förderung unserer Arbeit und bitten Gott um seinen Segen.

    Bezahlen Sie bequem online:
    • Bezahlvariante Paydirekt
    • Bezahlvariante Paypal
    • Bezahlvariante SEPA Lastschrift